Navigation überspringen und direkt zum Haupt-Inhalt


Termine

Auskehrungen Produzenten Jahresabrechnung 2018 im März 2019
Urheber und sonstige Leistungsschutzberechtigte Jahresabrechnung 2018 im Mai 2019
Sitzungen Beiratsversammlung im März 2019
der Gesellschafterversammlung im März 2019
Gremien Mitgliederhauptversammlung (nur Gesellschafter und Delegierte) im März 2019


ZPÜ

Neue Verteilungsstudien 2018 werden ausgewertet

Gemäß den Vorgaben der Aufsichtsbehörde müssen für die Verteilung der ZPÜ-Einnahmen regelmäßig neue repräsentative Studien erstellt werden. Nach den Studien 2011 und 2015 sind im abgelaufenen Jahr 2018 erneut repräsentative Studien durchgeführt worden. Für den Verteilungszeitraum 2015 – 2017 sind die Studien 2011 und 2015 in einer Mischung im Verhältnis 1:1 herangezogen worden. Diese Mischung der Verteilstudien diente dazu, drastische Verschiebungen der Verteilungen zu Lasten des Films abzufedern. Diese Mischung der Studien trug dabei auch der Tatsache Rechnung, dass von Seiten der Film-Verwertungsgesellschaften zahlreiche Schwächen der Studie 2015 gerügt worden sind. Die Zahlung eines zusätzlichen Filmausgleichs hat das DPMA als Aufsichtsbehörde nicht genehmigt, so dass dieser, soweit bereits A-Konto-Zahlungen geleistet worden sind, im Wege der Verrechnung rückabgewickelt wird.

Die repräsentativen Studien 2018 bilden Filmnutzungen wieder besser ab. Neben der Studie zum Nutzungsverhalten werden derzeit die sog. Satellitenstudien zur Feststellung der angemessenen Verteilung zwischen den Film-Gesellschaften ausgewertet. Sobald die Studien vollständig ausgewertet sind, werden die in der ZPÜ zusammengeschlossenen Verwertungsgesellschaften einen neuen Verteilungsplan für die Jahre 2018 – 2020 vereinbaren.

Sonstiges

Eine wichtige Produktgruppe, aus der zukünftig noch Einnahmen erwartet werden, ist die Unterhaltungselektronik. Die ZPÜ führt für diese sowie auch für weitere Produktgruppen Verfahren, von der Schiedsstelle über das OLG München bis zum BGH. Zwischenzeitlich wurden weitere Gesamtverträge mit der Industrie abgeschlossen (u.a. externe Festplatten, Speichermedien und Rohlinge).


Reprographie und BTX

Die GÜFA hat mit der VG BILD-KUNST eine Vereinbarung über die Aufteilung des Bildanteils der Privatkopievergütung getroffen. Die Güfa ist in diesem Bereich bei den Kopien von digitalen Quellen mit 2,5% beteiligt.

Allgemeines

Gemäß Beschluß der Mitgliederhauptversammlung vom 07.11.2018 wurden die Verteilungspläne der Güfa nach entsprechender Vorarbeit nochmals zum 01.01.2018 angepasst. Die Anpassung erfolgte in den Bereichen: Überspielungsrecht zum persönlichen Gebrauch und Vervielfältigung von Einzelbildern und Stills.

Näheres ist den Verteilungsplänen zu entnehmen.

Weiterhin wurde durch die Mitgliederhauptversammlung im Umlaufverfahren beschlossen, dass statt der Akontozahlungen für die Produzenten im Juli und November eines jeden Jahres ab 2019 aus Gründen der Reduzierung des Verwaltungsaufwandes eine Akontozahlung für die Produzenten jeweils im September ausgekehrt wird. Die Möglichkeit der Sonderausschüttungen für besondere Zahlungseingänge bleibt daneben bestehen.


Bestätigungsvermerke Prüfung Jahresabschluss

  •  Bestätigungsvermerk Prüfung Jahresabschluss 2016
  •  Bestätigungsvermerk Prüfung Jahresabschluss 2017


  • Lageberichte

  •  Lagebericht 2016
  •  Lagebericht 2016 englisch
  •  Lagebericht 2017
  •  Lagebericht 2017 englisch



  • Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen

  •  Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung 2016
  •  Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung 2017


  • Transparenzberichte

  •  Transparentbericht 2016
  •  Transparentbericht 2017


  • Jahresabschlußberichte

  •  Jahresabschlußbericht 2016
  •  Jahresabschlußbericht 2017


  •  back to top

    Webseite: http://www.guefa.de/akutelles.html
    Gesellschaft zur Übernahme und Wahrnehmung von Filmaufführungsrechten mbH
    Vautierstraße 72
    40235 Düsseldorf

    Telefon: +49 . 211 . 914190
    Telefax: +49 . 211 . 6798887