Navigation überspringen und direkt zum Haupt-Inhalt


Termine

Auskehrungen
Produzenten 1. Akontozahlung 2017 im Juli 2017
Urheber u. sonstige Leistungsschutzberechtigte Akontozahlung 2017 im September 2017
Produzenten 2. Akontozahlung 2017 im November 2017

Sitzungen der Gremien Mitgliederhauptversammlung der GÜFA (Gesellschafter und Delegierte) am 15.11.2017


ZPÜ

GÜFA hat Abschlagszahlungen auf ZPÜ-Video-Einnahmen für PCs, Tablets und Mobiltelefone (2008 bis 2017) durchgeführt

Die in der ZPÜ zusammengeschlossenen Verwertungsgesellschaften haben am 30. November 2016 eine grundsätzliche Einigung über die Verteilungsschlüssel für die Einnahmen für PCs, Tablets und Mobiltelefone für die Jahre 2008 bis 2017 getroffen. Die ZPÜ setzt diese grundsätzliche Einigung derzeit in ein detailliertes Verteilungsschema um. Dieses wird dann dem DPMA mit dem Ersuchen um Zustimmung der Aufsichtsbehörde vorgelegt. Damit die GÜFA-Berechtigten nicht weiter auf Ausschüttungen aus diesen Einnahme warten müssen, hat die GÜFA die Bereitstellung einer Abschlagszahlung erbeten, daraufhin rund € 3 Mio erhalten und diesen Betrag im April 2017 als Akontozahlung an die Berechtigten ausgekehrt.

Wichtiges zum neuen Verteilungsplan PCs ab (01.01.2015), Tablets (ab 01.01.2012) und Mobiltelefone (ab 01.01. 2008) der ZPÜ

In der Gesellschafterversammlung der ZPÜ am 30.11.2016 konnte endlich Einigung über den entsprechend neu aufzustellenden Verteilungsschlüssel für die oben angegebenen generierten Gelder erzielt werden. Von den Zahlungseingängen, die zur Verteilung anstehen, geht vorab für alle Geräte ein bestimmter prozentualer Anteil an BTX (Bild und stehender Text) ab. Dieses Aufkommen wird dann durch die VG BILD-KUNST und die VG WORT weiterverteilt. Von den verbleibenden Beträgen erhält die GÜFA dann den auf Grundlage der Studien ermittelten bzw. in den nachfolgenden Verhandlungen vereinbarten prozentualen Anteil. Genauere Einzelheiten hierzu werden in den kommenden Monaten nach den entsprechend vorzunehmenden Berechnungen durch die ZPÜ und den Abstimmungen mit dem Deutschen Patent- und Markenamt bekanntgegeben.
Weitere Verhandlungen zwischen BITKOM und ZPÜ werden für den Bereich Tablets noch für die Jahre 2010 und 2011 und für den Bereich Mobiltelefone für die Jahre 2004 bis 2007 geführt. Bei erzielter Einigung ist auch hier mit Nachzahlungen zu rechnen.

Einigung der ZPÜ-Verwertungsgesellschaften und der Verbände zu Vergütungen für Tablets und Mobiltelefone

Am 01.12.2015 haben sich die in der ZPÜ zusammengeschlossenen Verwertungsgesellschaften sowie die Verwertungsgesellschaften VG Wort und VG Bild-Kunst mit dem Branchenverband BITKOM nach langen Verhandlungen über die Höhe der Vergütungen für Mobiltelefone und Tablets geeinigt.

Im Rahmen der neuen Gesamtverträge für Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch gelten für Gesamtvertragsmitglieder, also Importeure und Hersteller von Tablets und Mobiltelefonen, die den Gesamtverträgen beigetreten sind, folgende Vergütungssätze:

Tablets: Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2018 (inkl. Gesamtvertragsnachlass und jeweils zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer):

Privat-Tablets Business-Tablets
für 2012 und 2013: EUR 4,90 EUR 1,96
für 2014: EUR 5,95 EUR 2,38
für 2015: EUR 7,00 EUR 2,80


Mobiltelefone: 1.1.2008 bis 31.12.2018 (inklusive 20% Gesamtvertragsnachlass und jeweils zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer).

Verbraucher-Mobiltelefone Business-Mobiltelefone
für 2008: EUR 1,33 EUR 1,33
für 2009: EUR 1,64 EUR 1,64
für 2010: EUR 2,91 EUR 1,455
für 2011: EUR 3,75 EUR 1,875
für 2012: EUR 4,22 EUR 2,11
für 2013: EUR 4,53 EUR 2,265
für 2014: EUR 5,00 EUR 2,50


Die Vertreter der Verwertungsgesellschaften begrüßen den Abschluss der Gesamtverträge, mit denen jahrelange Rechtsstreitigkeiten vor den Gerichten beendet werden. Ohne den Abschluss der Gesamtverträge müssten die Rechteinhaber weiter auf unabsehbare Zeit auf die ihnen zustehenden Vergütungen für die private Vervielfältigung ihrer Werke warten.

Sonstiges

Produktgruppen, aus denen zukünftig Einnahmen erwartet werden, sind noch Unterhaltungselektronik, externe Festplatten, Speichermedien und Rohlinge. Die ZPÜ führt diesbezüglich weiterhin zahlreiche Verfahren, von der Schiedsstelle über das OLG München bis zum BGH.


Reprographie und BTX

Die GÜFA hat mit der VG BILD-KUNST eine Vereinbarung über die Aufteilung des Bildanteils der Privatkopievergütung getroffen. Als Beteiligungen wurden für die Jahre 2001 - 2007 pauschal € 150.000 für Drucker und € 275.000 für PCs festgelegt. Ab dem Kalenderjahr 2015 ist die Güfa in diesem Bereich bei den Kopien von digitalen Quellen mit 2,5% beteiligt. Diese Quote gilt auch für die Nachzahlungen für BTX durch die ZPÜ.


Sonstiges

GÜFA-Kennung

Ein zur Registrierung und Rechtewahrnehmung angemeldeter Film ist wie folgt zu kennzeichnen:
Das GÜFA-Logo muß auf dem physischen Datenträger - z.B. DVD - sowie auf dem Cover/der Hülle gut sichtbar angebracht sein. In/vor/nach dem Film ist die GÜFA-Kennung einzufügen. Hier geht es zum kostenlosen Download : GÜFA - Kennung
Die neue GÜFA-Kennung ist ab dem 01.01.2016 zu verwenden. Ältere Versionen, etwaige Abwandlungen oder gänzlich eigene Versionen sind nicht mehr statthaft.


Bestätigungsvermerke Prüfung Jahresabschluss

  •  Bestätigungsvermerk Prüfung Jahresabschluss 2016


  • Lageberichte

  •  Lagebericht 2016
  •  Lagebericht 2016 englisch



  • Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen

  •  Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung 2016


  • Tranzparenzberichte


     back to top

    Webseite: http://www.guefa.de/akutelles.html
    Gesellschaft zur Übernahme und Wahrnehmung von Filmaufführungsrechten mbH
    Vautierstraße 72
    40235 Düsseldorf

    Telefon: +49 . 211 . 914190
    Telefax: +49 . 211 . 6798887